Beteiligungsangebot

Windpark Hollwedel

Energie aus der Region

 

Seit Jahrhunderten wird in unserem Kulturraum die Kraft des Windes genutzt. Umso erstaunlicher ist es, dass jahrzehntelang die Windkraft gegenüber anderen Energiearten kaum eine Rolle mehr spielte. Dies hat sich allerdings in den letzten Jahren grundlegend gewandelt: Die Windwirtschaft erzielte enorme Wachstumsraten und realisierte mit den technologischen Mitteln unserer Zeit eine Renaissance der Windenergienutzung

 Das Wiederaufleben dieser regenerativen Energieform beruht nicht zuletzt auf der Einsicht in die Nachteile fossiler Energieträger und der Atomkraft. Den das Weltklima schädigenden Auswirkungen fossiler Brennstoffe und den Entsorgungsproblemen der Atomwirtschaft stellt die Windenergie eine hervorragende Ökobilanz entgegen. Windkraft wird deshalb in den kommenden Jahrzehnten eine immer größere Rolle spielen: Das Bundesumweltministerium geht davon aus, dass bis zum Jahr 2050 regenerative Energien die Hälfte des gesamten Energieverbrauches der BRD decken können eine Entwicklung, die  durch den weiteren Ausbau der Windkraft mitgetragen werden muss.

Mit einer Beteiligung am Windpark Hollwedel können Sie von dieser Entwicklung profitieren und gleichzeitig einen Beitrag zur umweltschonenden Energiegewinnung leisten. Sie partizipieren dabei an einem Projekt, das neben seinem ökologischen Nutzen auch wichtige Impulse für den ländlichen Raum mit sich bringt: Der Stromversorgung durch Energieriesen setzen wir eine in der Region verhaftete Organisationsform entgegen, die lokale Arbeitsplätze entstehen lässt, die den Bürgern die Möglichkeit zur Beteiligung bietet und deren Gewerbesteuern dem Gemeinwesen vor Ort zu Gute kommen.

Das Beteiligungsangebot im Überblick                                  

Initiatoren  

Der Windpark Hollwedel wird von der BHT-Windpark GmbH & Co. Hollwedel KG betrieben.

 

Projekt

Errichtung von fünf Windenergieanlagen (WEA) des Typs Vestas V80 mit einer Nabenhöhe von 78 m und einer Nennleistung von je zwei MW. 

 

Standort

Der Windpark befindet sich auf dem Gebiet der Stadt Bassum, ca. 20 km südlich von Bremen. Das Areal im Ortsteil Dimhausen/Hollwedel ist im Flächennutzungsplan der Stadt Bassum als Sondergebiet Windenergie ausgewiesen.

 

Realisierung

Der Baubeginn ist für den Winter 2003/2004 geplant; die Inbetriebnahme der Anlagen soll im Frühjahr 2004 erfolgen.

 

Energieertrag

Der Energieertrag liegt voraussichtlich bei ca. 3.310.00 kWh je WEA und Jahr. Für die Berechnung wurde die durch das Windgutachten ermittelte durchschnittliche Windgeschwindigkeit von 6,2 m/sec in Nabenhöhe zugrunde gelegt. Der Abgleich mit den schon bestehenden Nachbaranlagen bestätigt diese Werte und ermöglicht eine relativ sichere Ertragsprognose.

 

Einspeisung

Eine Zusage des Regionalversorgers Avacon AG über die Einspeisung in das Umspannwerk Bassum liegt vor.

 

Investitionsvolumen     

Das Gesamtinvestitionsvolumen beträgt 10.750.000 . Davon bilden 2.700.000 als Kommanditeinlage das Eigenkapital der Investition.


Spezifische Investitionskennzahl   

Die spezifische Investitionskennzahl beschreibt das Verhältnis von Gesamtinvestitionsvolumen zum jährlichen Energieertrag. Für die geplanten Anlagen ergibt sich ein Wert von ca. 0,65 / kWh Nettojahresenergieertrag.

 

Einnahmen

Aufgrund des errechneten Nettostromertrages und einer Einspeisevergütung von 0,088 für voraussichtlich 20 Jahre werden jährliche Einnahmen von ca. 1.460.000 erwartet.

 

Geplante Ausschüttungen              

Im Durchschnitt werden voraussichtlich durchschnittlich 14,5 % p.a. auf das gezeichnete Kommanditkapital ausgeschüttet; das ergibt bei einer angestrebten Laufzeit von 20 Jahren eine voraussichtliche Gesamtausschüttung von 290 %. Die durchschnittliche Rendite beträgt ca. > 8,5 %.

 

Mindesteinlage               

Die Mindesteinlage beträgt 10.000 ; Bürger der Stadt Bassum können sich ab 5.000 beteiligen. Höhere Einlagen müssen durch 5.000 teilbar sein.

 

Mittelverwendungskontrolle

Die Mittelverwendungskontrolle erfolgt durch einen unabhängigen Steuerberater.

 

Chancen und Risiken

Die Beteiligung an Windkraftfonds bedeutet ein langfristiges Engagement mit allen unternehmerischen Chancen und Risiken und ist daher nur für Anleger geeignet, die bereit sind, für eine höhere Rendite ein höheres Risiko einzugehen.

 

Erfahrung der Vertragspartner

Die Firma BHT betreibt auf dem Windparkgelände in Hollwedel seit 1999 erfolgreich vier Anlagen mit einer Gesamtleistung von 5,4 MW. Der Anlagenhersteller Vestas ist Weltmarktführer und bietet ein umfassendes Garantiepaket.

 

Hinweis: Windenergiefonds sind unternehmerische Beteiligungen mit Chancen und Risiken für die  Anleger. Dies ist eine unverbindliche Vorab-information. Maßgeblich ist der im Dezember 2003 erscheinende Beteiligungsprospekt

Wenn Sie Fragen bezüglich dieses Projektes haben oder den Beteiligungsprospekt erhalten möchten (sobald verfügbar), senden Sie uns bitte eine eMail (info@b-h-t.de), ein Fax (04241/936061) oder melden sich telefonisch (04241/93600) bei uns.